Mr. Bean macht Ferien 

Armes Frankreich ! Die große Kulturnation musste in letzter Zeit einiges durchmachen. Erst die französische Revolution, dann das Aus bei der Fußball-WM und jetzt das: „Mr.Bean macht Ferien“ und hinterlässt zwischen Paris und dem Mittelmeer eine Schneise der Verwüstung. 

 

DIE STORY

Ein typisch britischer Sommer mit Dauerregen treibt Mr.Bean in den sonnigen Süden. Ausnahmsweise hat er einmal Glück und gewinnt einen Urlaub an der Cote d´Azur. Den Sandstrand der Riviera fest im Blick kämpft sich Bean quer durchs Land von Rotwein und Austern. Dabei verliert er nach und nach Gepäck, Papiere und Geld und wird schließlich sogar für einen irren Kidnapper gehalten. Dabei hilft es nicht , dass sein französischer Wortschatz aus gerade einmal drei Vokabeln besteht: Oui, Non und Gracias.

Mit seinem Camcorder filmt Bean die gesamte Odyssee und landet zuletzt mit seiner Katastrophenchronik sogar beim Filmfest in Cannes.

 

DIE STARS

Zehn Jahre hat Rowan Atkinson seiner Kultfigur Mr. Bean eine Zwangspause verpasst. In der Zwischenzeit hatte er auch als 007-Parodie „Johnny English“ Erfolg und spielte in Filmen wie „Tatsächlich Liebe“, „Rat Race“ und „Mord im Pfarrhaus“ mit. Abseits der Leinwand kümmert er sich vor allem um seine Sportwagensammlung darunter ein MacLaren F1 im Wert von 1 Million Dollar.

 

DER KICK

„Mr. Bean macht Ferien“ unterscheidet sich grundlegend vom ersten Mr.Bean-Film. Dort wurde Bean in eine typische Hollywood-Familienkömodie von der Stange verpflanzt, als Absonderlichkeit vorgeführt und dabei im eigenen Film fast zum Nebendarsteller. Mr.Beans zweites Kinoabenteuer ist dagegen aus Prinzip eher simpel, inspiriert von Stummfilmen und europäischen Klassikern wie Jaques Tati. Auf Dialoge wird fast völlig verzichtet, da Bean sowieso kein Wort versteht – und dadurch kommt seine körperbetonte Komik wieder voll zur Geltung. So besinnt sich Rowan Atkinson auf die Wurzeln und damit auf die Stärken der Figur, ein hoffnungslos naives Stehaufmännchen im ständigen Kampf mit den Widrigkeiten des Leben.

Logo