Hot Fuzz 

Der Police-Officer Nicholas Angel (Simon Pegg) ist Londons Verbrecherschreck Nr.1. Allerdings sind seine Kollegen und Vorgesetzten (Bill Nighy) von seinem Eifer gar nicht begeistert, denn Angels Erfolgsstatistik lässt sie ziemlich alt aussehen.

Kurzerhand wird der Spitzenmann aus dem Weg geräumt – und mit einer Beförderung ins beschauliche Nest Sandford abgeschoben.

Hier ticken die Uhren etwas anders als in der Metropole London. Der wichtigste Termin ist die alljährliche Wahl zum schönsten Dorf Englands, und das aufregendste Ereignis ein verschwundener Schwan. Andererseits werden die geltenden Gesetze eher als Vorschläge interpretiert. Nicholas Angel will dagegen weiter kein Auge zudrücken und macht erbarmungslos Jagd auf jugendliche Kneipenbesucher, Freiluftpinkler und Graffitti-Künstler.

Damit macht er sich auch bei seinen neuen Kollegen nicht sonderlich beliebt. Nur sein neuer Partner Sergeant Danny Butterman (Nick Frost) sieht in dem abgebrühten Großstadt-Cop ein Vorbild. Und er ist der einzige, auf den Angel zählen kann, als  eine Reihe von unappetitlichen Unfällen die Reihen der Dorfbewohner lichtet.

Angel glaubt fest daran, dass ein unheimlicher Serienkiller im idyllischen Sandford sein Unwesen treibt.

 

DIE STARS:

Die beiden Hauptdarsteller, Simon Pegg und Nick Frost haben auch schon in der Zombie-Komödie „Shaun of the dead“ ein ungleiches Kumpel-Duo gespielt.

Pegg hat zusammen mit Regisseur Edgar Wright auch das Drehbuch geschrieben.  Ihr gemeinsamer Freund Nick Frost hatte eigentlich nie vor Schauspieler zu werden. Inzwischen gilt er als einer der beliebtesten Komiker Großbritanniens. Simon Pegg wurde inzwischen sogar von Hollywood angeheuert und war in „Mission Impossible 3“ neben Tom Cruise zu sehen und als der neue "Scotty" in "Star Trek". Schauplatz von „Hot Fuzz“ ist übrigens Edgar Wrights Heimatort. In nicht gerade unwichtigen Nebenrollen sind außerdem Ex-Bond Timothy Dalton, Oscarpreisträger Jim Broadbent und Bill Nighy aus Fluch der Karibik 2 & 3 zu sehen.

 

DER KICK:

In Hot Fuzz trifft britischer Humor auf Hollywood-reife Action.

Die Macher haben über 200 klassische Actionfilme von "Stirb Langsam" über "Bad Boys" und "Lethal Weapon" bis zu "Gefärliche Brandung" gesichtet und geplündert. Dazu kommt ein kräftiger Schuß schwarzer Humor und typische britische Schrulligkeit. Gleichzeitig haben sie aber noch genügend eigene Ideen und eine hintergründige originelle Geschichte beigesteuert, so dass Hot Fuzz nicht zur reinen Kopie wie etwa die amerikanischen Scary-Movie-Filme verkommt. Bei aller comichafter Übertreibung sind die beiden Helden Angel und Butterman keine simplen Abziehbilder sondern echte Sympathieträger, die aus Hot Fuzz eine herausragende Krimikomödie machen.

Logo